Samstag, 25. Juli 2015

Bequemhosen - in lang

Ja, obwohl wir Sommer haben, habe ich heute eine lange Hose genäht. Das soll nicht heißen, dass ich unzufrieden bin mit der Wetterlage, sondern dass mein kurzes Kind lieber bequeme lange Hosen trägt. In einem sozialen Netzwerk wurde Werbung gemacht für einen Schnitt, der zu Promo-Zwecken kostenfrei war. Na, dann hab ich mit Karl Knopf eben gegönnt. Er gefiel mir auf Anhieb sehr gut - vor allem die Knopfleisten fand ich lässig - und hoffte, dass es bei meinem Kurzen ähnlich aussehen würde.

Ich hatte als Grundstoff einen grauen Babycord vor meinem inneren Auge gesehen. Nach Inspektion meiner Stoffkisten änderte sich die Farbe von grau in braun. Hmmmm, mal einen passenden Jersey  für die Bündchen finden. War gar nicht so einfach, aber ein paar Dinos halfen mir raus aus meinem Dilemma. Knöpfe habe ich en masse - dachte ich, aber nicht 6 von einer Sorte. Okay, KamSnaps gehen ja auch.

Der Schnitt ist recht einfach gehalten. Zur bebilderten Nähanleitung kann ich nur sagen: super! Die ist verständlich und man findet sich leicht zurecht. So ist es auch kein Wunder, dass mein Kurzer seine neue Hose schon recht zügig anprobieren konnte - und sie auch einfach nicht mehr auszog.

Hier deswegen nur Bilder, die für sich sprechen.
mein kurzer Sohnemann vor seinem derzeitigen "place to be"
genau - er zeltet inhouse und "post" ein bissel für's Foto
Detailaufnahme des Hosenbeines (in einem mal ruhigen Moment)
 

Mein Ergebnis: toller Schnitt, schnell zu nähen - superbequem! Für Jungs und Mädchen geeignet. Toll!

Sonntag, 12. Juli 2015

12 von 12 {Juli 2015}

Juhu! Ich bin wieder mit dabei - bei Caros Sammlung von 12 Fotos am 12. eines Monats. Mein 12 begann heute früh, quasi kurz vor 1 Uhr. Denn das Erste wiederholte das WM-Spiel von vor einem Jahr nochmals "in voller Länge" (so die Eigenwerbung des Senders). Also sah ich folgendes (etwas schräg, weil ich meinen Kopf ja auch etwas schräger hatte):
Kramer war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgewechselt, Gesundheitswünsche wurden gezwitschert. A propos "zwitschern", es gab mehrere Leute, die um diese Uhrzeit die deutsche Elf nochmal ordentlich gefeiert und alles wunderbar kommentiert haben :-)
Obwohl das Spiel nicht in voller Länge gezeigt wurde (die Pausen fehlten), war es irgendwann dann mal Zeit für mich, ins Bett zu gehen. Zugegeben, ich war schon etwas schockiert, als ich auf's Handy blickte und die Uhrzeit sah.
Keine 6 Stunden später war ich natürlich schon wieder aufgestanden, beim Bäcker gewesen und wir wollten draußen frühstücken, schließlich hatten wir sehr schönes "Küstenwetter", angenehm und windig. Während Herr pungieng und ich den Tisch deckten, fielen die ersten Tropfen.
Aber: wir hielten durch und unser Küstenwetter auch. Während des Frühstücks schaute dann doch noch die Sonne vorbei. Und auch danach war Gartenarbeit noch möglich. Herr pungieng reinigte die Fugen der Terrasse und das kurze Kind belüftete den Boden ;-) Oder wie seht Ihr das? *lach*
Da alle irgendwie beschäftigt waren (das ältere Kind war bei Nachbars spielen), setzte ich mich mal wieder auf's mein Fahrrädl. Genau - inhouse! 
Mit der richtigen Musik auf den Ohren macht das richtig Spaß. Bei mir war es heute (u.a.)
Geschont hab ich mich nicht, aber das Lachen bekommt man halt nicht so leicht aus meinem Gesicht.
Das anschließende Mittagessen sah übersichtlich aus - aber auch nur deshalb, weil wir mal wieder spät gefrühstückt hatten. 
Der Salat ist übrigens sehr erfrischend. Ich habe einfach Clarettis Melonen-Feta-Salat um Gurke ergänzt. Sehr lecker! 
Achso, und die Nachmittagsplanung stand ja auch schon seit längerem. Das ältere Kind hielt es auf einem Stückchen Papier fest, was denn der Tag noch so bringen sollte.
Süß, ne? Das mit der Groß- und Kleinschreibung lernen wir auch noch. *smile*
Und weil das Kino ja soooooo lange dauerte, mussten die armen Kinder auch noch bis zuhause warten bis sie was zu essen bekamen. Damit
waren die beiden aber wieder schnell besänftigt. Und insgeheim sind wir alle froh, dass wir heute nimmer raus müssen. Denn draußen sieht es ungemütlich aus.

Ich mache das Gegenteil von draußen: mache es mir auf dem Sofa gemütlich und klicke mich durch andere 12. Julis :-)

Bis demnächst!