Mittwoch, 27. Mai 2015

...überraschend wenig snobby - erwartet handfest... {Teil1}

Hui, jetzt war es lange ruhig hier. Aber: JETZT habe ich Zeit, ich habe Urlaub. Am Stück. Obwohl der Mai noch nicht ganz vorbei ist, geb ich Euch einen Einblick. Und er war sehr bewegt. Wie kam's dazu? 

Ursprünglich wollten Herr pungieng und ich mal ganz normal und ein bisschen langweilig Oster-Urlaub buchen. Wir hatten eine schöne Destination in der Schweiz gefunden - da machte uns die EZB einen Strich durch die Rechnung: alles wurde derart teuer, dass wir davon Abstand nahmen. Also kein Oster-Urlaub. Stattdessen ließen wir uns von den Feiertagen im Mai verführen und nutzten die Gelegenheit, die eigenen vier Wände zu verlassen und mal was neues zu wagen... und eben einfach wegzufahren. 

Das ältere pungieng-Kind fragte schon des öfteren, ob wir nicht mal nach München fahren könnten. Natürlich ist das fußballerisch motiviert. Aber: warum denn eigentlich nicht? Also hab ich den Telefonhörer in die Hand genommen, im LieblingsLowBudget-Hotel angerufen, ein Familienzimmer klar gemacht und schon stand das Gerüst für das erste Mai-Wochenende. Gefüllt haben wir das Gerüst -ganz im Interesse unterer Söhne- mit Fußball. Los ging's! Im schönen Sonnenschein fuhren wir los - München empfing uns mit Nieselregen, Platzregen, Landregen... Unser kleiner Stadtspaziergang war nass, aber schön.


Am zweiten Tag dann schlugen die Fußballerherzen höher: auf in die Allianz-Arena! Glänzende Kinderaugen, Dauergrinsen vor allem beim älteren Sohn - gefühlt waren wir den ganzen Tag im Stadion. 
Blick ins Stadion - und ganz ins Innere: die Idole meiner Söhne


Meine Meinung: Für den Besuch der Allianz-Arena sollte man einen kompletten Tag einplanen - und man wird überwältigt von enormen Dimensionen. In jeder Sekunde spürt man die Professionalität des Vereins, was den Aufenthalt natürlich noch angenehmer macht. Der Tag war wirklich überraschend gut, ich kann das wirklich weiterempfehlen. 

DAS war natülich der größte Part unseres Aufenthaltes - und ja auch der ursprüngliche Grund, weswegen wir nach München gefahren sind. Abends waren wir noch zünftig essen - am nächsten Tag hieß es ja Abschied nehmen. Aber vorher machten wir noch einen kleinen Spaziergang, zunächst sehr zum Ärgernis unserer Kinder, denn es regnete ja und spazieren gehen ist jetzt nicht deren Fav. Als wir dann jedoch an die Geschäftsstelle in der Säbener Straße kamen, sah das ganz anders aus. Da machte Regen dann gar nichts mehr aus, der ältere Sohn stand nahezu regungslos da und schaute sich ein Spiel der F-Jugend an (er selbst ist Jahrgang 2008), um festzustellen, dass die ja genauso spielen wie seine U8-Mannschaft auch.

Noch in München stellten die Jungs fest, dass sie gern länger bleiben würden. Unser Wochenende war aber zu Ende - und das nächste (lange) Wochenende schon irgendwie in Sicht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen