Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 {Januar 2015}

Aloha meine Lieben,

und willkommen zu den ersten 12 von 12 dieses Jahres. Bei Caro finden sich wieder alle, die den 12. Tag des Jahres genutzt haben, um ihn mit 12 Fotos zu dokumentieren. Und hier ist mein Tag:

Das Geburtstagskind nahm für seine Klasse "bunte Tüten" mit in die Schule, um sie an seinem Geburtstag teilhaben zu lassen. Nachdem ich von der Schule zurück war, frühstückte ich erstmal: grüner Schmusie mit grünem Kuchen - ich weiß, ohne Kuchen wäre besser. Und der Schock war groß als ich mich um 10:23 Uhr erinnerte, dass heute 12 von 12 ist. Deswegen: schnell geknipst!

Nach dem Arbeiten rief das Ordnungsteufelchen in mir: die Küche rief nach einem Back-Marathon und einem Tag außer Haus nach dringender Überarbeitung - und die bekam sie. An dem aufgeräumten Zustand kann ich mich echt erfreuen.

Ich erfreute mich weiter am Anblick der Küche, die Kinder sich am Kuchen - nicht nur anblicken, sondern essen, probierten Taktiken und sperrten den Keeper dann in einen Käfig aus Toren.

Und weiter ging es mit der lustigen Hausarbeit (wo ich doch schonmal in Fahrt war): ausmisten bei den Kindern. Vor allem bei den Oberteilen unseres Kurzen war eine Neuordnung der T-Shirts nötig. Und ein riesiger Haufen, der raus muss. Danach wurde der Haufen noch in weitere kleine unterteilt (Müll, Altkleider, eBay). Und weil ich gerade im Kinderzimmer zu tun hatte, hab ich eeeeeendlich auch mal noch die Mess"latte" an die Wand gebracht. Als die Kinder das sahen, kamen sie sofort, um sich messen zu lassen :-)

Da durch meinem Wirbel in Schränken und Küche die Kinder etwas zu kurz kamen, nahm ich mir dann Zeit für sie (mich würde schon interessieren, was die beiden in der Zwischenzeit gespielt hatten, der Düsenjet auf dem LKW sah schon ganz spannend aus :-) ) mit Uno spielen und später (mit Papa) Monopoly, das unser gestriges Geburtstagskind geschenkt bekam.

Das war nun also der Einblick in meinen Tag. Viel Spaß damit und beim Stöbern in anderen Blogs!

Bis bald,
Diana

Sonntag, 4. Januar 2015

Jetzt mal ganz langsam: Burrito!

First things first:

Ein wundervolles 2015 wünsche ich Euch - mögen sich viele Eurer Wünsche erfüllen und Zufälle Euer Leben schöner machen! :-)


Meine Küche bekam in diesem Jahr Zuwachs - das Christkind legte es mir unter den Baum, nach Hause gekommen ist es am 1.1.: mein SlowCooker. Auf pinterest stachen mir immer so lecker aussehende Gerichte ins Auge, vor allem die "casseroles" oder das bereits beim Anschauen zerfallende Fleisch. Und als Herr pungieng nach einem möglichen Geschenk fragte, rutschte mir neben "Oh, eine neue Backform wäre toll." auch "Ein SLOWCOOKER!" (verzückt gehaucht) raus. Also arrangierte er alles, damit das Christkind meinen Wunsch erfüllen konnte.
Aber was nur von all den leckeren Inspirationen kochen? Eine meiner Nachbarinnen in good old K-Town berichtete mir begeistert vom Pulled Pork;, dazu fehlte mir leider das passende Gewürz. Aber Hinkel...sorry...Hühnchen, das  reizte mich. Und ich fand ein für die Familie pungieng passendes Gericht: Burrito. Gesagt, getan.

SlowCooker mit Öl auspinseln.
4 Hühnchen-Unterschenkel enthäuten
1 Dose stückige Tomaten mit Taco-Gewürz mischen (ich nahm simple salsa mix von tastefully simple)
über das Fleisch geben und 8h auf low garen lassen.

Das war's! Nach den 8 Stunden piekste ich in einen Schenkel - und das Fleisch fiel quasi vom Knochen. Also hab ich eben diese noch entfernt und das Fleisch für meine Burritos war fertig. Das Taco-Gewürz ist ordentlich eingezogen beim Garen, entsprechend (angenehm) scharf war das Fleisch.
Irgendwie gibt das Bild die Feinheit des Fleisches nicht so ganz wider.
Und was fehlte nun noch? Genau:

Eisbergsalat, fein geschnitten
leckere (!!!!) Tomaten, klein geschnitten
geriebener Käse
saure Sahne
milde Salsa-Soße (die Soße, die ich mit den Schenkelchen gezaubert hatte, war SEHR pikant)

Wie Ihr gemerkt habt, mag ich eine leichte Schärfe, keine erschlagende. Entsprechend gibt es bei mir keine Jalapenhos o.ä.

Alles schön mit dem Fleisch auf einem Tortilla-Fladen anordnen, rollen - und genießen!
Mein Eindruck: obwohl ich eine Chili con carne/sin carne-Verfechterin bin, fand ich das Hühnchen im Burrito irgendwie "passender".

Und nun hoffe ich, dass Ihr Appetit bekommen habt :-)

Lasst es Euch schmecken!

Bis bald,
Diana