Samstag, 27. September 2014

Piraten AHOI!

Zum vierten Geburtstag gab's eine Piratenparty. Das war spannend! Schon im Vorfeld: wer wird eingeladen? Neue Kinder an diesem neuen Ort. Wer würde wohl kommen? Bereits die Einladung gab's im Piratendesign und in quietschbunten Umschlägen.

die Umschläge enthielten das überarbeitete Laxout: mit zentriertem Logo und Text
Und wie beim dritten Geburtstag kamen neben dem Bruder zwei Jungs und ein Mädchen - prima! Geplant waren Kaffeetrinken, Spielen, Schatzsuchen, Basteln und Abendessen. Am Tag zuvor holte ich den Kurzen vom KiGa ab: blaue Nase, verkratzte Nase, völlig blutverkrustete Nasenflügel. Und als ich dann hörte, was passiert war, hatte ich nur noch einen Plan: den Kurzen vor allem schützen, das die Party in Gefahr bringen könnte - mit besonderer Beachtung der Nase.

Und heute, kurz vor Partybeginn: Tränen, Blut, panisches Schreien - der große Sohn hat auf sehr unangenehme Weise den ersten oberen Schneidezahn verloren. Der wackelte zwar schon lang, aber die Art und Weise war schon heftig. Super Partystart! Entsprechend "unvorbereitet" (vom Kopf her) stand ich vor den Gästen und deren Eltern. Entgegen dem eigentlichen Plan und zum Neuordnen verbrachten wir die ersten 45 min auf dem Spielplatz, dann gab's endlich Kuchen.

Mal zum wesentlichen:
Fetzenflaggenkuchen, davor Schiffsvitamine, in den Flaschen Haifischblut und davor Inselmuffins
Danach ging' wieder raus - zur Schatzsuche. Das geht natürlich nicht ohne entsprechende Accessoires. Piratentuch und Augenklappe - das ist trivial. Seit Captain Jack Sparrow wissen wir alle, dass es klimpert, sobald ein Arm bewegt wird. Bei Kindergeburtstag-planen.de fand ich eine tolle Anleitung für ein Piraten-Armband - klang einfach und schnell. Und das Ergebnis sieht super aus!!!

am Oberam des Großen - und mal an meinem Handgelenk; trag ich jetzt öfter :-)
Gestärkt und adäquat bekleidet konnte es also losgehen. Die Suchrunde war klein, die Kiste dagegen riesig - aber nach einer Schatzkiste sah das nicht aus. Wie Schatzkisten denn wirklich aussehen, konnte jedes Kind selbst bestimmen und eine eigene schmücken.

Darin sammelten sich dann die kleinen Geschenke, die die Kinder wieder mit nach Hause nehmen durften. Unter anderem Stifte und bemalbare Magnete. Natürlich bekamen auch die eigenen Kinder solche Magnete.Und vor allem der Große hatte da ne Menge Spaß daran. :-)

Nach Goldtalern, Krakenwürstchen und Haifischblut zum Abendessen war die Party dann beendet. Und am Ende die Gewissheit: es war viiiiiel zu kurz.

Schön war's!


1 Kommentar: