Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 {Dezember 2014}

Heute früh ließ uns der Große tatsächlich mal etwas länger schlafen, sodass das erste Bild erst um 07:04 Uhr entstand. Kurz danach waren auch Schul- und Kindergartentasche gepackt, incl. Spielzeugbestückung.
Der Kurze wird von Herrn pungieng zum Kindergarten gebracht, den Großen begleite ich auf seinem Spaziergang zur Schule - und gehe dann etwas zügiger nach Hause. Zu Hause habe ich dann meinen Adventskalender geöffnet und den Inhalt auch gleich verspeist. Also: Frühstück für mich.
War wieder sehr lecker. Die aufgenommene Energie brauchte ich für eine MENGE an Zahlenkolonnen, die ich in Bildchen umsetzen wollte. 
Zwischen diesem Foto und dem nächsten lagen ein paar Stunden. Die Zahlen haben mich ne ganze Zeit lang beschäftigt - und werden das auch weiter tun. Am Nachmittag habe ich dann mal noch ein kleines "Geschenkle" gepackt. Letztens habe ich den Adventskalender der Klasse des Großen gepackt. 23 Tütchen. Das 24. Tütchen fand ich dann auch ganz allein in einer Ecke stehend, es war das der Klassenlehrerin. Nach Rücksprache habe ich das mal eingesackt und heute endlich gefüllt. Muss mal schauen, wann ich es wieder in die Klasse schmuggeln kann. So sieht's aus:
Genau, mittlerweile sind es zwei Tütchen. Einfach weil der Inhalt  nicht in ein Tütchen passt. Hab ich mich mal echt verschätzt. Wollt Ihr sehen, was drin steckt? Voilà!
Die Kreativität übertrug sich ein Stück weit auch auf den Kurzen, zumindest das ruhige "Arbeiten". Er entschied sich für Puzzeln. Das Bild hier ist noch von Anfang seiner "Arbeit". Er hat mich echt überrascht - er schaut sich während des Puzzelns nämlich die Bilder nicht an (so mach ich das, um ein Gefühl zu bekommen, wo das Teil in etwa zum Liegen kommen könnte), er puzzelt einfach passende Teile aneinander, daraus entstehen 2-3 größere Teile und dann sieht er irgendwann, welche großen Teile wohin gehören und baut alles zusammen.
Während er zusammenbaut, falte ich zusammen. Wäsche. Bergeweise. Wir sind zu viert. Für jeden von uns eine Kiste. Nur eingeräumt hab ich sie dann nicht mehr.
Da wir beide so fleißig waren, köpfte der Kurze dann mal seinen Nikolaus, von dem wir dann beide naschen durften. Als Belohnung. Aber angebissen hat er :-)
In der Zwischenzeit waren dann der Große und einer seiner Kumpels bei uns angekommen - und die drei Jungs haben zusammen Fußball gespielt. Nachdem dann auch Herr pungieng noch mitspielte, konnte ich mich wieder etwas Kreativem widmen. Und ENDLICH wurde mal mein "Porsche im Schnee" fertig. Juhu! Auch noch VOR Weihnachten - hatte ja schon echte Bedenken.
Daran hab ich so lang gesessen (der Baum fiel immer wieder um, dann lag der Schnee nicht richtig), dass es auf einmal Zeit wurde, den Pizzateig zu machen. Gerührt, geknetet, gerollt und mal in ein warmes Eckchen gestellt.
Ich find, der sieht ganz gut aus. Nach dem Gehen beschmieren, belegen, ab in den Ofen und dann... kam ich schon fast zu spät zum finalen Foto. Ihr seht: uns hat's geschmeckt.

Bilder von draußen wollte ich Euch heute nicht zeigen. Ihr hättet direkt schon vom Ansehen Schwimmhäute. Braucht Ihr nicht. Und nun geh ich mal zu Caro und schaue, wer noch seinen 12. bebildert hat.

Ganz liebe Grüße,
Diana

Freitag, 14. November 2014

Hausfrauenmantra

...zumindest nenne ich die vier Verben so, die ich an die Wand unseres Hauswirtschaftsraumes gebracht habe, natürlich direkt über Waschmaschine und Trockner :-)  Mir gefällt die Eindringlichkeit der nicht endenden (oder nicht enden wollenden) Hausarbeit, hier eben am Beispiel der Wäsche. Alternativ spukte mir noch der Spruch "laundry today or naked tomorrow" durch den Kopf - allerdings kommt hier das Hamsterrad so gar nicht zum Tragen, und das war mir schon wichtig.

Nun, genug gelabert - hier die vorher-nachher-Bilder.

Das war noch gestern Abend. Eine weiße Wand, die beschrieben werden will.
Und heute vormittag dann, nach Einatz von Beamer, Lineal, Wasserwaage,... und monetär von 1,59 EUR für die Farbe (für solche Aktionen absolut perfekt die 50 ml-Tester der Farbserie einer großen deutschen Wohnzeitschrift), die auch keine Veränderung brauchte oder Abtönen bedurfte: kaufen - schreiben - freuen!
Und nun mach ich mal weiter und werde dem Inhalt gerecht. *lach*

Habt Ihr Sprüche, die Euch wichtig sind? Habt Ihr vielleicht sogar welche an Euren Wänden? Zeigt mal!

Samstag, 18. Oktober 2014

Stoffabbau - Deko oder so

Ich hatte ja schon gesagt, dass ich mich mit dem Deko-Thema von Emmas Projekt schwer tun würde. Für meinen Kurzen habe ich mich für eine Rakete entschieden. Hier habe ich auch wieder hauptsächlich Streichelstöffchen genommen - also, die Schubladenhüter werden irgendwie nicht angestastet. Naja, vielleicht sollte ich mich einfach mal trauen :-)

Das Schnittmuster gab es auf einer amerikanischen Seite. Schon während ich nähte, dachte ich, dass ein Fenster fehlt. Jetzt im Nachhinein ärgere ich mich ein bisschen, dass ich es nicht rein gemacht habe. Es ist nun so wie es ist. Als der Kurze am nächsten Tag die Rakete fand, hat er sie schon nicht mehr aus der Hand gelegt - und meinte: "Ist da auch ne Tür?" Er hat also noch mehr Optimierungsbedarf gefunden :-) Ich würde mal sagen: das riecht nach einer zweiten Rakete. Aber hier erstmal die erste ihrer Art.
 Ihr seht, sie wurde intensiv bespielt. Und als es dem Kurzen gestern so schlecht ging, war sie wie ein Anker für ihn.

Das ist aber dekomäßig nicht das einzige, was ich so gemacht habe. Nach über 6 Monaten im neuen Heim habe ich nun mal angefangen, Vorhänge anzupassen *oooops* Bisher fehlten sie nicht, aber nun hat's mich doch mal gespackt.
Hmm, kann man fast nicht sehen: wunderbarer wollweißer Leinen hängt da. Überraschend schwer. Auch seit bereits einer Weile hab ich die Idee, die Griffe in unserer Küche zu erneuern. Sie sind zwar nicht alt (etwas mehr als 2 Jahre), aber ich finde sie passen einfach nicht zum Stil der Küche, zum Stil des Hauses - kurz: zu uns. 23 Griffe hatte der hiesige Baumarkt nicht parat, sodass ich erstmal nur 5 austauschen konnte. Aber das Ergebnis ist schon nach meinem Geschmack. Aber seht selbst:
vorher: rund - nachher: gerade und eckig
Es fühlt sich an wie freier atmen können. Passender, genauer , richtiger. Schöner. :-)

A propos schön... Ich sagte ja, dass Deko (im Allgemeinen) ja nicht so mein Ding ist. Ich muss geringfügig zurückrudern. Denn für Halloween zu dekorieren, DAS mag ich total gern und mache es auch entsprechend (siehe hier). Vieles vom letzten Jahr werde ich übernehmen. Der Kürbis ist dieses Mal anders :-)
 In diesem Sinne freue ich mich auf das Thema "Portemonnaie". Bis zum nächsten Mal!

Montag, 13. Oktober 2014

Wenn es morgens kühler wird...

...find ich Mützen ganz hilfreich. Und da die Kinder ja auch von Jahr zu Jahr älter werden, müssen ja zu Saisonbeginn neue Mützen her. *hüstel* Sag ich jetzt mal so :-)

Wir haben hier in unserer neuen Umgebung einen Stoffladen gefunden, der in erster Linie Kinderstoffe führt. Der erste Besuch darin und dem kurzen Kind war ein Stoff an der Hand festgewachsen - ein Jersey mit Krokodilen. Der musste natürlich mit. Und dann wurde es kühler, da kam -zugegeben ziemlich unkreativ- die Idee mit der Mütze. Ich habe Susannes Beanie-Freebook (Hamburger Liebe) genommen - das war wirklich zackig und easypeasy zu machen. An der Stelle ganz vielen Dank dafür! Klar kann eine Mütze nicht alles sein, da fehlt noch ein Schal. Warm sollte der sein und einfach in der Handhabung. Ich entschied mich für einen Kinder-Loop nach der Anleitung von Leuchtzeichen. Einen farblich mehr oder weniger passenden Kuschelfleece hatte ich noch zuhause. 

Et voilà!


Auch wenn von den verschiedenen Grüntönen keine zwei identisch sind, liebt mein Kurzer seine Accessoires - und ist jetzt eben ein Krokodil.

Und das wandert nun zu made4boys, wo es gaaaaaaanz viele tolle homemade Jungs-Sachen zu bestaunen gibt.

Sonntag, 12. Oktober 2014

12 von 12 (Oktober 2014)

Geburtstags"kind" Caro (Herzlichen Glückwunsch von meiner Seite und viel Spaß mit der Kamera!) sammelt heute wieder Bildergeschichten - der 12. eines Monats in 12 Bildern- Und zwar genau hier. Und heute bin ich auch wieder mit an Bord!

Schon vor 6 Uhr geweckt worden, aber um 7.27 Uhr das erste Mal die Küche gesehen. Die Kinder waren Brötchen holen. Mein Frühstück: Porridge.

Nach dem Frühstück die Tasche für den Fußballplatz gepackt. Die Meute vor ihrem ersten Spiel. Währenddessen mit anderen Mamas gequatscht.

Zuhause Suppe gekocht - vorm Kochen. Und nach dem Pürieren mit "Fischi-Happen". Zum Nachtisch gab's für mich was gegen Halsweh und was Entzündungshemmendes *motz*

 Die Kinder puzzelten erst zusammen, spielten danach wunderbar. Der Große kletterte zum Nachbarn zum -na klar- Fußball spielen und kam völlig verdreckt zurück (hat also Spaß gemacht). Und mein Tagesschluss mit einem frisch gebackenen Dinkel-Möhren-Brot.


Wie war Euer Tag so?

Freitag, 10. Oktober 2014

Oktoberprojekt Stoffabbau - Woche 2 Kosmetiktäschchen

Ich habe mich getraut. Das Kosmetiktäschen Susie von Ina stand schon länger auf meiner imaginären to-do-Liste. Und der ultimative Schubs kam nun durch Emmas Oktoberprojekt. In der zweiten Woche stand ein Kosmetiktäschen auf dem Plan. Passt wie A.... auf Eimer? Seh ich auch so!
Seit ich das Täschen zum ersten Mal gesehen habe, war für mich klar, dass es mit Stoffen von Hamburger Liebe gemacht werden soll. Es fehlte noch ein Innenstoff und die obere Leiste. Für die obere Leiste kam zu meiner Stoffsammlung eine alte Tischdecke dazu - die bot das richtige Muster. Drei von vier Stoffen lagen also zuhause, ein Schnittmuster gab's gratis, ein sehr sehr gutes Video ebenso - Ausreden dagegen keine mehr. Ein vierter Stoff war schnell gefunden - das kurze pungieng-Kind trauert der Tischdecke nach, seiner Meinung nach hätte die durchaus auf unserem Tisch liegen dürfen :-)

Der langen Rede kurzer Sinn - Ihr wollt die Tasche sehen. Hier ist sie:

Ich mag sie sehr gern. Vor allem gefällt mir, dass das Muster des innenliegenden Außenstoffes durch die Kellerfalten in ganz eigener Weise zur Geltung kommt. 
Mit der Farbe des Reißverschlusses war ich anfangs nicht ganz glücklich. Aber am Ende passte es ganz gut, denn die Farbe harmoniert perfekt mit dem Stoff von Hamburger Liebe.

Emma wollte auch wissen, was denn so in unseren Täschen drin ist. Bei mir ist das herzlich wenig: Puder (was mir beim "Shooting" kaputt gegangen ist), Mascara, ein SOS-Nagellack (frau kann ja nie wissen) und Parfum.

In der kommenden Woche soll Deko genäht werden. Das ist ja nun mal so gar nicht mein Ding. Mal schauen, was ich mache...

Sonntag, 5. Oktober 2014

Mal wieder ein Bjarne!

Wie fühlt sich das an, nach 6 Monaten die Nähmaschine wieder laufen zu lassen? Einerseits sehr entspannend. Ich merke einfach, dass ich dabei völlig in mir ruhe. Andererseits etwas aufreibend; denn -hoppla!- irgendwie bewege ich mich hölzern. Gas Bremse Gas Bremse - um die gesteckten Nadeln rauszuziehen, halte ich an - nicht mehr flüssig beim Nähen. Das wird sich sicher wieder ändern, denn ich nehme ja an Frühstück bei Emmas Oktoberprojekt teil - UUUUUUUND: die Kinder brauchen wieder langärmlige Shirts oder Oberteile, vielleicht auch ne Mütze (der Kurze hat schon "seinen" Stoff im Stoffladen ausgesucht). Ein anderer Stoff fand schon den Weg ins neue Hause pungieng, der wurde "geschwind" (siehe oben) zu einem Hemd verarbeitet. Na klar, mal wieder Bjarne.

Auch die Stoffkombi hat der Kurze ganz allein gewählt. Ich finde, die hat was! 
Ich liebe diesen Schnitt, vor allem den Stehkragen, wie Ihr ja wisst. Einen grünen und einen orangefarbenen KamSnap - und der obere Brustkorb ist vor Wind geschützt.


Leider musste ich heute feststellen dass die Ärmel im Vergleich zum Oberkörper viiiiiel zu lang sind - zumindest bei meinem Kurzen. In Zukunft werde ich das verstärkt berücksichtigen, wenn ich für ihn einen Bjarne nähe.
Den unteren Rand habe ich nicht umgenäht, sondern auf dieselbe Weise eingefasst wie die Armbündchen. Ich finde, das macht das Hemd optisch nochmals runder, da es das Thema des oberen Stoffes nochmals aufnimmt.

Auch das wird nicht das letzte Hemd gewesen sein. Ich will wieder mehr nähen! Und der Herbst steht vor der Tür, die Jungs haben über den Sommer einen ordentlichen Schuss gemacht. Da gibt's noch was zu tun :-)

Bleibt dran!


Oktoberprojekt Stoffabbau - 1. Woche Leseknochen

Wir wohnen nun seit 6 Monaten hier - und gestern und heute habe ich es geschafft, die Nähmaschine anzuschmeißen. Komisch. Stoff kaufen ging bereits früher. *hüstel*

Unser Dachboden verwahrt vier riesige Kisten Stoff, sodass das Oktoberprojekt von Frühstück bei Emma wie gerufen kommt. In der ersten Woche durften es Leseknochen, Kissen oder Nackenrolle sein. Der Leseknochen stach mir schon seit längerer Zeit in der Nase. Ich lese unheimlich gern noch abends bis nachts im Bett. Mein Kissen wird dann zerknüllt, gefaltet usw. - und wenn ich dann SO einschlafe, werde ich sicher mit Nacken- oder Kopfschmerzen wach. Blöd. Hier also die erhoffte Lösung des Problems: mein Leseknochen. Das Stöffchen hab ich ursprünglich mal für Hemden für meine Kinder gekauft. Tja, zumindest der Große ist aus dem Alter raus, dass er gern Eulenhemden trägt ;-) Und Lesen und Eulen - das passt doch irgendwie auch. Hier also mein Exemplar:

Also, das Probeliegen war schon seeehr angenehm. Mein eBook bleibt auch ohne mich darauf liegen, sodass ich auch locker mal die Leseposition wechseln kann. Gefällt mir schon richtig gut. Ich werde nun noch einige Nächte Abende testen und dann schauen, ob das weihnachtsgeschenktauglich ist. ^^

Und wie geht's nun weiter im Projekt? Schaut selbst!
Kommende Woche also ein Kosmetiktäschchen. Auch hier habe ich schon seit längerem eines im Auge, das ich gern nähen möchte - und die Stoffe liegen auch schon parat. Marke Streichelstöffchen.

Samstag, 27. September 2014

Piraten AHOI!

Zum vierten Geburtstag gab's eine Piratenparty. Das war spannend! Schon im Vorfeld: wer wird eingeladen? Neue Kinder an diesem neuen Ort. Wer würde wohl kommen? Bereits die Einladung gab's im Piratendesign und in quietschbunten Umschlägen.

die Umschläge enthielten das überarbeitete Laxout: mit zentriertem Logo und Text
Und wie beim dritten Geburtstag kamen neben dem Bruder zwei Jungs und ein Mädchen - prima! Geplant waren Kaffeetrinken, Spielen, Schatzsuchen, Basteln und Abendessen. Am Tag zuvor holte ich den Kurzen vom KiGa ab: blaue Nase, verkratzte Nase, völlig blutverkrustete Nasenflügel. Und als ich dann hörte, was passiert war, hatte ich nur noch einen Plan: den Kurzen vor allem schützen, das die Party in Gefahr bringen könnte - mit besonderer Beachtung der Nase.

Und heute, kurz vor Partybeginn: Tränen, Blut, panisches Schreien - der große Sohn hat auf sehr unangenehme Weise den ersten oberen Schneidezahn verloren. Der wackelte zwar schon lang, aber die Art und Weise war schon heftig. Super Partystart! Entsprechend "unvorbereitet" (vom Kopf her) stand ich vor den Gästen und deren Eltern. Entgegen dem eigentlichen Plan und zum Neuordnen verbrachten wir die ersten 45 min auf dem Spielplatz, dann gab's endlich Kuchen.

Mal zum wesentlichen:
Fetzenflaggenkuchen, davor Schiffsvitamine, in den Flaschen Haifischblut und davor Inselmuffins
Danach ging' wieder raus - zur Schatzsuche. Das geht natürlich nicht ohne entsprechende Accessoires. Piratentuch und Augenklappe - das ist trivial. Seit Captain Jack Sparrow wissen wir alle, dass es klimpert, sobald ein Arm bewegt wird. Bei Kindergeburtstag-planen.de fand ich eine tolle Anleitung für ein Piraten-Armband - klang einfach und schnell. Und das Ergebnis sieht super aus!!!

am Oberam des Großen - und mal an meinem Handgelenk; trag ich jetzt öfter :-)
Gestärkt und adäquat bekleidet konnte es also losgehen. Die Suchrunde war klein, die Kiste dagegen riesig - aber nach einer Schatzkiste sah das nicht aus. Wie Schatzkisten denn wirklich aussehen, konnte jedes Kind selbst bestimmen und eine eigene schmücken.

Darin sammelten sich dann die kleinen Geschenke, die die Kinder wieder mit nach Hause nehmen durften. Unter anderem Stifte und bemalbare Magnete. Natürlich bekamen auch die eigenen Kinder solche Magnete.Und vor allem der Große hatte da ne Menge Spaß daran. :-)

Nach Goldtalern, Krakenwürstchen und Haifischblut zum Abendessen war die Party dann beendet. Und am Ende die Gewissheit: es war viiiiiel zu kurz.

Schön war's!


Sonntag, 21. September 2014

Geburtstag - der vierte...

... Dein vierter Geburtstag - und der der vierte in unerer Familie :-)

Mit

... bist Du 1,10 m groß.
... wiegst Du 20,3 kg.
... hast Du Dein erstes Fußballturnier bestritten (worauf wir sehr stolz sind!).
... hängst Du sehr an Deinem großen Bruder, dass es durchaus in Tränen endet, wenn Du Dich nicht mit ihm vorm Spiel aufwärmen kannst.
... würdest Du am liebsten mit Deinem großen Bruder zur Schule gehen.
... lernst Du dennoch, eigene Wege zu gehen - mit "eigenen" Freunden (sehr gut!)
... faszinieren Dich Zahlen.
... kannst Du (und das hat uns umgehauen) vierstellige Zahlen richtig lesen.
... zockst Du entsprechend gern Autokarten.
...amüsiere ich mich köstlich über Dein Gesicht im Schwimmbad - hättest Du keine Ohren, würdest Du im Kreis grinsen.
... baust Du wunderbare Spannungsbögen - und lässt uns mit den trockensten Pointen laut auflachen.
... hast Du das wunderbarste Lispeln, das ich kenne.
... hast Du Dein erstes Auto bekommen.
... bist Du noch lange nicht am Ende, Deine Umwelt zu verzaubern. Mach weiter so!

Du bist ein ein Sonnenschein - auch bei Fritz-Walter-Wetter :-) Du bist große Klasse und bereicherst unser Leben endlos.

Fritz-Walter-Wetter hatten wir heute Vormittag beim ersten Fußballturiner. Aber für einen Lautrer Jungen ist das ein KL-acks. Von 5 Spielen hast Du 3,5 mitgemacht - das find ich hervorragend, weil Du eigentlich gar keine Lust hattest.
Mannschaftsbesprechung vorm ersten Spiel - und zwischendrin: warten auf's nächste Spiel

Nachdem wir nach Hause zurückkehrten und uns erstmal aufwärmten und stärkten, wurde es auch ENDLICH mal Zeit für Dein Geschenk. Du machtest die Garage auf, da stand etwas, was unter einer Decke versteckt war...

ENT - DECKT!
Du hast einfach gar nichts gesagt, hast die Decke runtergezogen, bist "aufgestiegen" und aus der Garage gerast. Aber das Glück stand Dir ins Gesicht geschrieben. Es hat auch mehrere (Sonnenschein-reiche) Stunden gedauert bis Du wieder ins Haus gekommen bist. Geburtstagskuchen war das Lockmittel. :-) Hier hast Du auch konkret gesagt, was Du Dir wünschst: ein Fußballkuchen sollte es werden.

Fantakuchen - mit grünen CandyMelts, Zuckerschrift - easypeasy und große Wirkung :-)

Dieser hier war trotz schiefer Linien ganz nach Deinem Geschmack. Und danach? Na klar, wieder raus auf's Kettcar. Und so ging ein ganz entspannter 4. Geburtstag zu Ende.
Morgen nehmen wir noch Waffelbecherkuchen mit in den Kindergarten. Ein ganzes Blech davon haben wir gemacht.


Dienstag, 9. September 2014

This is my "place to be"

SCHNAPP - AT - MUNG!!!!

Oh mein Gott! Oh mein Gott! Oh mein Gott!!!!

Als ich durch die Tür ging, den Geruch wahrnahm und meine Augen nicht wussten, woran sie sich festhalten sollten, weil sie ALLES AUF EINMAL aufsaugen wollten, war mir klar:

Hier bin ich richtig. 

Das ist der Ort, den ich irgendwie unbewusst gesucht habe. Glücksmoment. Treffender kann dieser Ort nicht heißen. Am liebsten hätte ich alles fotografiert, um Euch alles zu zeigen. Aber natürlich waren überall Menschen, die sich da auch wohlfühlten. Ich kann alle SO gut verstehen. Seht selbst:

Und wo isses jetzt? Schaut mal hier nach, da findet Ihr zumindest Cups and Cakes, die einfach perfekt in den Glücksmoment passen. Und sobald die Page von Glücksmoment online ist, werde ich sie hier auch hinterlegen.

Und -ach ja- die CandyMelts-Quelle in Hannover hab ich gefunden. Es ist Cups and Cakes. :-)


Montag, 8. September 2014

Altes Gemäuer im neuen Wohnort

Die shootingqueens baten im Juli darum, alte Gemäuer im Wohnort zu fotografieren und dokumentieren.


Anfang Mai zog Familie pungieng ja in den Norden - zumindest mal nach Niedersachsen, bis kurz vor Hannover. Wir haben uns in einem kleinen Örtchen mit etwa 10.000 Einwohnern niedergelassen, Im Süden sind noch leichte Erhebungen zu sehen, nach Norden plattest Land *YEAH!!!* Und altes Gemäuer hat es hier auch. Mit Sicherheit gibt es VIIIIIEL mehr zu entdecken - ich habe solche Sachen fotografiert, die mich angesprochen haben. Zum Beispiel diese Kirche im Herzen des Ortes: die St. Nicolai Kiche, deren Grundstein im Jahre 1457 gelegt wurde.



In der Nähe der Kirche finden sich viele kleine Fachwerkhäuser. Allerdings fand ich dieses hier besonders schön. Kennt Ihr das: es gibt so vieles von etwas - aber nur eines berührt Euch? So ist es mit diesem Haus zu erklären. Irgendwie stimmt hier alles. :-)


Und nun  wird's etwas verwunschen. Jeden Tag mindestens zweimal an einer GROßEN Stallung vorbei (allein, wenn ich das Gebäude sehe, drängen sich viele Ideen in meinen Kopf, was man daraus schönes machen könnte). Daran angrenzend eine große Wiese, auf der Schafe und Ponys stehen - umrandet von einer Mauer (eher Mäuerchen), in die Tore eingelassen sind. Wunderschöne Tore, die so einen shabby-Charme haben - verrostet, verfallen - etwas verschoben. Da fängt die Phantasie an, ihren eigenen Märchenfilm zu drehen. Oder wohin führt das Tor in Eurer Phantasie? Was verbirgt sich hinter diesem Tor?


Jeden Tag könnte ich stundenlang davor sitzen und meinen Gedanken nachhängen.

Jetzt wisst Ihr auch, warum ich so spät dran bin - ich träume einfach, wenn ich vor diesem Foto sitze.





Freitag, 5. September 2014

Zeig uns Deine Urlaubsstadt!

Endlich schaffe ich es mal wieder, bei den shootingqueens mitzumachen! Das August-Motto heißt


Na, nun bin ich hin- und hergerissen. Von unserer (eigentlichen) Urlaubsstadt habe ich nur zwei Fotos *hüstel*. Wenn Ihr seht, wo wir waren, wird Euch das auch nicht zu sehr verwundern.

So, und nun mal los. Ab ins Auto und nach Norden, dann nach Osten, durch die Heide mäandern, mit den Kindern Pause machen und rumrennen, ein blutiges Knie versorgen - und der Sonne immer näher kommen. Das Hotelzimmer beziehen und RAUS, spazieren gehen.

 Na, seht Ihr denn Vogel Greif? Aus dem Hotelzimmer heraus war die Warnow zu sehen. Na, wo sind wir?
Genau - in Rostock!

Und damit ist auch klar, dass es uns im Sommer -so schön Rostock ist, und so sehr ich mich ärgere, dass ich meine Kamera am Ständehaus nicht dabei hatte- eher in den Stadtteil Warnemünde zog.


Fußballfelder am Strand - ein echtes Lockmittel für Jungs
An einem Morgen sah es nicht soooo rosig aus und ich packte die Jungs ein, um einmal um die Warnow herum zu fahren und die Rövershagen wieder auszusteigen. Aktion glückliche Kinder.

Trekker fahren - meine Jungs waren happy!
Gaaaaaanz oben auf der Skala, was da am meisten Spaß gemacht hat, war: Trekker fahren! :-) Fast im selben Atemzug wurde der Indoor-Spielplatz genannt. Schuhe, nasses T-Shirt und Kappen ab in die Aufbewahrungsboxen und die Kinder hab ich wirklich zusammensuchen müssen, weil die beiden ununterbrochen unterwegs waren.
Trekker fahren war cool - aber: "Können wir heute mal Schiff fahren?" Das hörten wir jeden Tag. Ja, na klar haben wir auch das gemacht. Die Kids fanden es anfangs wirklich super, vor allem, weil wir an riesigen Hotels vorbeifuhren.

Allerdings war es sooooo windig, dass die Jungs irgendwann durchgefroren waren. Ungefähr so windig:
Es war suuuuuuperschön - na klar- an der Ostsee. Wir hatten prima Wetter, kleinere Regenschauer überstanden wir im Strandkorb. Die Jungs haben schon gefragt, wann wir denn wieder hinfahren.


Und DANKE, liebe Shootingqueens, dass nachgereicht werden kann, da mach ich doch noch bei einem anderen Monat mit ;-)