Mittwoch, 23. Oktober 2013

Herbst, kulinarisch

Erstmal ein Herzliches Willkommen an die neuen Mitleser! Das freut mich sehr, Euch hier begrüßen zu dürfen. Los geht's!

In meiner Biokioste finde ich ja saisonales Gemüse - und damit auch solches, was ich mit Sicherheit im Supermarkt liegen gelassen hätte. In dieser Woche waren es Rübchen, die den Weg zu mir gefunden haben. Die kleinen weißen Dinger da zwischen Möhren, Mangold, Salat usw. - sehen aus wie zu kurz gewachsener Rettich, riechen nach Radieschen - das passt mir schon in den Kram.



Und kennt Ihr die Geschichte von Alexei Tolstoi mit dem Rübchen? Passt auch gut in den Herbst, ist für Kinder ab zwei geeignet, aber ich denke, die Message springt bei Kindern aller Altersklassen über. Hier findet Ihr das recht einfache, aber schöne russische Märchen.
Aber was fange ich nun mit meinen fünf kleinen Rübchen an? Rübchen-Rüebli-Puffer vielleicht? Die Zaubermaschine macht mir's klein, rührt den Teig zusammen und ich back's in der Pfanne aus? Gedacht, getan. Ich bin wirklich überrascht, wie gut die waren. Durch die Rübchen kommt eine leichte und sehr angenehme Schärfe in die Puffer. Sonnenblumenkerne machen die Puffer bissfester. Wow! Dazu hab ich mir einen Kräuterquark gemacht. Aber irgendwie... Ohne war's besser. Und damit Ihr selbst entscheiden könnt, was für Euch besser ist, gibt's hier die Rezepte:

Rübchen-Rüebli-Puffer


(im Thermomix)
500 g Rübchen
500 g Möhren
1 Zwiebel          
                        5 Sekunden Stufe 5 häckseln

50 g Sonnenblumenkerne
2 Eier
5 EL Mehl        
Salz und Pfeffer nach Bedarf
                         dazugeben und 2 min/Linkslauf/Stufe 3

Auf dem Herd eine Pfanne mit Öl erhitzen. Immer einen Esslöffel von der Rübchen-Rüebli-Masse nehmen, glatt streichen und von beiden Seiten ausbacken lassen.

Dazu gab's den

Kräuterquark

der jetzt echt keine Hexerei ist... Ich glaube, da hat auch jede(r) so ein eigenes Rezept.

1 kleine Zwiebel
2 Esslöffel mediterrane Kräuter (TK)
                  3 Sekunden Stufe 5 zerkleinern, mit dem Spatel alles wieder nach unten schieben und bis zur gewünschten Größe der Zwiebelwürfel wiederholen.

250 g Quark dazu
                  1 Minute auf Stufe 3 unterheben - fertig!

Die Fettstufe des Quarks ist egal, ich finde 20% durchaus passend.

Und so sieht das dann aus:



Wer keinen Thermomix hat, der kann das natürlich auch machen - Ihr bekommt halt ordentliche Oberarme, weil Ihr Rübchen, Möhren und Zwiebel auf der Vierkantreibe grob raspelt. Und beim Quark bestimmt Ihr die Größe der Zwiebelwürfel ja mit dem Messer :)  Die Rührerei geht mit dem Handrührgerät (Besen) genau so gut.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Kommentare:

  1. Mhhh.... Die Küchle sehen ja lecker aus- habe ich schon lange nicht mehr gegessen...
    Liebe Grüße, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Cathi,

      schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast! Ja, war wirklich überrascht, wie lecker die Puffer sind - aber ist ja eigentlich oft so: einfache Dinge sind die besten Dinge!
      Einen wunderbaren Blog hast Du, gefällt mir sehr gut!

      Alles Liebe,
      Diana

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen